Startseite

 

I n h a l t s v e r z e i c h n i s

 


 

3.2.1. Symbole und Makros

 

  Die Schaltungen basieren auf Grundbausteinen (sog. Primitives). Dies sind im Wesentlichen kombinatorische Gatter, Basis-D-Flip-Flops und Ein/Ausgabebuffer. Ein einfaches Beispiel ist das Sym­bol 'NOR2', ein NOR-Gatter mit zwei Eingängen.

  Aus diesen Grundbausteinen sind komplexere Bausteine, sog. Ma­kros, zusammengesetzt. Sie bestehen aus zwei Teilen: dem Symbol, das im Schaltplan erscheint, und einer Schaltung, aus der die Funktion hervorgeht. Die Symbole der Makros sind mit dem Buchsta­ben "N" (="Nested") gekennzeichnet. Zum LCA-Entwicklungspaket werden zahlreiche Makros mitgeliefert. Darunter befinden sich De­koder, Multiplexer, Addierer, verschiedene Flip-Flops, Latches und Zähler, die in Bibliotheken zusammengefaßt sind. Ein Beispiel für einen Zähler ist das Makro 'C16BCPRD'. Es ist ein setzbarer (P) Binärzähler (B) modulo 16 mit Count-Enable (C) und asynchro­nem Reset (RD). Zusätzlich wurden eigene Makros erstellt, insbe­sondere Binärzähler und Flip-Flops, die den Clock-Enable-Eingang der LCA-Basis-Flip-Flops benutzen (Siehe Anhang C).