Startseite

 

I n h a l t s v e r z e i c h n i s

 


 

4.5.5. ADRE - Zeitdiagramme

 

  Die Abbildungen B-6 und B-7 zeigen die COL-Adreßerzeugung im Wiedergabemodus. Dargestellt wird die dritte Zeile eines Bildes. In Abb B-6 wurde der horizontale Versatz auf 60 eingestellt. Die­ser Wert erscheint am Zeilenanfang während CEMA=1 auf dem CEBUS. Der Wert des Zeilenzählers ZMOD3 erscheint, multipliziert mit 80, auf CAABUS. Addiert mit CEBUS ergibt sich die Summe 220 auf CAXBUS. Mit diesem Wert wird der COL-Zähler geladen. Anschließend zählt er bei jedem CSWA-Impuls hoch.

  Abb. B-7 zeigt die Situation am Ende des ersten Bildes. Hier ist CEMA=0, so daß der COL-Zähler diesmal auf 160 gesetzt wird. Das zweite Bild wird also voll angezeigt.

  Die ROW-Adreßerzeugung wird in Abb. B-8 gezeigt. Dargestellt ist die H-Lücke vor der vierten darzustellenden Zeile. Über PRBUS wurde Bild Nr.20 angewählt. Die Bildnummer auf BBUS ist während der H-Lücke null, so daß die Summe auf SBUS ebenfalls gleich 20 ist. Multipliziert mit 24 ergibt das auf YBUS den Wert 480. Hinzu kommt der Zeilenzähler ZDIV3, so daß sich schließlich auf YABUS der Wert 481 ergibt. Dieser wird in den ROW-Zähler geladen. Beim nächsten Bild wird BBUS=1. Dadurch erhöht sich YABUS um 24 auf 505, was das nächstfolgende Bild adressiert.

  Abb. B-9 zeigt den Adreßmultiplexer in Aktion. Ausgelöst durch RSWA und CSWA schaltet das Signal RCSEL den Adreßmultiplexer um. Die so erzeugte Adresse wird mit ADRENA übernommen und erscheint an ABUS. Diese wird dem D-Ram zugeführt.

  In Abb. B-10 wird der Zugriff auf den Bildspeicher im CPU-Modus gezeigt. Zunächst wird mit einem WPCAS-Impuls der horizontale Versatz gleich Null gesetzt. Anschließend wird mit einem WPRAS-Impuls die Nummer der Bildes, auf das zugegriffen werden soll, in PRBUS geschrieben. Dieser Wert, in diesem Fall 32, wird mit 24 multipliziert. Dies ergibt die erste ROW-Adresse des 32.Bildes. Sie wird mit einem weiteren WPCAS-Impuls in den ROW-Zähler ge­schrieben un erscheint als ROW-Adresse an RABUS. Da der Versatz gleich null gesetzt wurde, ist CABUS ebenfalls gleich null. Dies ist die Voraussetzung, um auf wirklich alle Pixel des Bildes zu­greifen zu können. Bei jedem Zugriff auf den Bildspeicher, er­kennbar an RSWA und CSWA, wird nun die D-Ram-Adresse um 1 erhöht, wodurch ein sequentieller Zugriff auf alle Pixel des Bildes möglich ist.